Betriebsratsthemen und Mediation

Franz Winter

Fachgruppensprecher: Franz Winter

Fachgruppensprecher: Franz Winter
E-Mail: fg-betriebsratsthemen@mediation-dach.com

Betriebsratsarbeit im Umbruch

Die traditionelle Ausrichtung der Betriebsratsarbeit hat sich angesichts des Wandels von Unternehmens- und Arbeitsstrukturen geändert. Individualisierung und Flexibilisierung der Beschäftigten führen dazu, daß sich Regelungen immer mehr auf die betriebliche Ebene verlagern. Das bringt Betriebsräte an vielfältige Grenzen und erfordert ein Überdenken ihrer Rolle. Die Führung von Betriebsratsgremien hat ebenso wie andere Führungsrollen ein hohes Anspruchsniveau.

Im Rahmen der Mitgliedervollversammlung, D A CH bei den Internationalen Mediationstagen 2013 wurde hierzu eine Präsentation gezeigt, welche Sie hier einsehen können.

Für die nächsten Jahre hat sich die Fachgruppe Betriebsratsthemen und Mediation folgende Arbeitsschwerpunkte gesetzt:

Mediation im Individualrecht:

Wenn Betriebsräte eine mediative Grundausbildung absolvieren und eine hohe soziale Kompetenz als Grundvoraussetzung mitbringen, sind sie aufgrund ihrer Aufgabe und ihres Auftrages prädestiniert, die Rolle eines internen Mediators (Vermittlers) zu übernehmen.

Ziel ist:

  • Betriebsratsarbeit und Mediation noch weiter bekannt zu machen und zu nutzen.
  • Jeweils einem Betriebsratsmitglied im Betriebsratsgremium eine mediative Grundausbildung kostengünstig zu ermöglichen.

Mediation im kollektiven (tariflichen) Arbeitsrecht:

Der Mediation als Verfahren außergerichtlicher Konfliktbeilegung wird gerade zur Lösung arbeitsrechtlicher Konflikte grundsätzlich großes Potential eingeräumt.

Die Einbindung der Gesetzgeber und Interessensvertretungen (Sozialpartner) könnte zu einer verstärkten Akzeptanz der Mediation im Arbeitsleben führen.

Ziel ist:

  • Mediation als Verfahren außergerichtlicher Konfliktbeilegung weiter bekannt zu machen und umzusetzen.
  • Mediation als Methode zur Konfliktbearbeitung und Konfliktlösung auf kollektivvertraglicher (tarifvertraglicher) Ebene vor der Anrufung des Arbeits- und Sozialgerichtes noch mehr einzusetzen.

Viele Konfrontationen und zwischenmenschliche Probleme entstehen dadurch, daß sich im Geschäftsleben die Menschen oder Organisationen auf verschiedenen Bewußtseinsebenen (Werte) befinden.

Einen wesentlichen Anteil zum Gelingen der regulierten Konfliktbeziehungen hat eine gute Unternehmenskultur mit gemeinsamer Zielorientierung, Transparenz der Unternehmensziele, Führungskontinuität und gelebten Überzeugungen und Werten.

Als Betriebsratsvorsitzender sind diese Themen für mich immer aktuell und während meiner Mediations- und Masterausbildung zum MSc (Mediation und Konfliktbearbeitung) legte ich den Schwerpunkt ebenfalls auf dieses Wissensgebiet. Zwei Masterarbeiten mit den Titeln „Mitbestimmung bei Veränderungsprozessen Hrsg. Franz Winter“ und „Vereinbarkeit MediatiorIn – BetriebsrätIn im MediationsprozeßHrsg. Sandra Hellena Walbaum“ stammen aus dieser Zeit, wurden auch veröffentlicht und bieten eine zeitgemäße Literatur zum Fachgruppenthema. Des Weiteren habe ich im Rahmen der Betriebsratsausbildung auf der Gewerkschaftsschule eine Dokumentation über das Thema „Betriebsratsarbeit und Mediation“ erstellt, welche auf Anfrage gerne weitergeleitet wird. Ein diesbezügliches Handout kann hier eingesehen werden.

BetriebsrätInnen und MediatorInnen, welche Fragen und Wünsche an diese Fachgruppe richten möchten, können unter fg-betriebsratsthemen@mediation-dach.com mit mir persönlich Kontakt aufnehmen und zu den genannten Zielen ihre Erfahrungen, Hinweise und Lösungsansätze einbringen.

Downloads

 

Winter_PM-2-14-1

Quelle: pm 2/2014, Verlag Österreich

Eyer_PM-2-14-1

Quelle: pm 2/2014, Verlag Österreich